Der Einblick in eine ungesehene Welt

Drei Fragen an Renatus Töpke zu »ROCKMUSIKFILME – Die Dokumentationen«

Renatus Töpke hat uns vor einigen Jahren schon mit seiner dreiteiligen Malbuch-Reihe mit Metal- und Rockplattencover große Freude bereitet. Nun legt der Drehbuchautor und Kreativ-Allrounder seine Liebeserklärung an die Rockmusikdokumentation vor. Beginnend mit »Dont Look Back« (1967) bis hin zu Total Thrash (läuft gerade in den Kinos an), stellt er darin fast 100 wegweisende, sehenswerte und kultige Filme aus der Rockmusikhistorie ausführlich vor – von der Beatlemania über Woodstock bis hin zu Punk, Metal und Grunge.

Was macht eine gelungene Dokumentation über Rockmusik aus?

Egal ob Rock- oder Hip Hop-Doku denke ich, dass sie generell Einblick in eine ungesehene Welt bieten sollte. Ich glaub noch nicht mal, dass eine Rockdoku sich von anderen Dokus in der Herangehensweise unterscheidet. Sie befasst sich eben mit Rockmusik. Letztens hab ich eine Doku über die N.W.A. gesehen und fand das auch sehr spannend.

Dein Buch lebt auch von Lücken und Subjektivität, ist also kein klassisches Film-Lexikon. Was ist vielleicht die Essenz all der von dir vorgestellten Filme?

Ich denke, dass alle Dokus gemein haben, dass sie einen Einblick in eine Welt geben, die die meisten Zuschauer nie so erleben werden. Also einen Blick hinter die Kulissen. Und sie erzählen über Menschen, die ein anderes Leben als man selbst führen. Außerdem haben die meisten Filme eine gewisse Nostalgie, die beim geweckt wird.

Seit der Manuskriptabgabe sind schon wieder zahlreiche neue Rockmusik-Dokumentationen erschienen. Als Service für deine Leserinnen und Leser – welche drei kannst du wärmstens empfehlen?

Da fällt mir spontan vor allem »A-ha – The Movie« ein. Über die »Take On Me«-Jungs. Das ist zwar Pop, aber trotzdem sehr interessant, da es um die Dynamiken einer weltweit erfolgreichen Popband geht.
»Beastie Boys Story« ist auch nicht sehr metal, aber den will ich noch unbedingt sehen. Und die Beastie Boys kommen ja – wie Moby – vom Punk und sind immer wieder dahin zurückgekehrt.
Ich warte aber ungeduldig auf die Ronnie James Dio-Doku, die bald kommen soll; die über Michael Monroe und den Film über Triumph.

Zum Buch

Leseprobe (issuu)

Pressereaktionen zum Buch (wird fortgesetzt):

»Rundumversorgung. Buch des Monats.« Alan Tepper, eclipsed

»Alle Daumen hoch, Kauf- und Lesetipp!« Thorsten Jünemann, Metalglory

»Der Schmöker wird nie langweilig.« David Wienand, Rock it!

»In einem Rutsch durchgelesen, ja geradezu verschlungen.« Matthias Mader, Rock Hard

Autorenfoto: Daniel Leonforte, screenshots: Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.